Erlebnislesen im Grimmaer Land

Gespanntes Zuhören - Leipziger Kinderstiftung

Die zweite Veranstaltung aus der Reihe „Erlebnislesen“ der Leipziger Kinderstiftung fand am Montag, den 1. Juli, in der schönen alten romanischen Kirche von Großbardau (Landkreis Grimma) statt. Vor gut 20 Schülern einer 9. Klasse des Evangelischen Schulzentrums Muldental und Konfirmanden der Kirchengemeinde Otterwisch stellte der Autor Dr. Jürgen Seidel sein Buch „Paradies der Täter“ vor.

Die Geschichte spielt 1952 in La Plata/Argentinien. Kinder aus Nazifamilien, die vor einer Strafverfolgung flüchteten, treffen in ihren Klassen ausgerechnet auf die Kinder jüdischer Familien, die aus ganz anderen Gründen das Land verlassen mussten. Das sorgt natürlich für reichlich Zündstoff. Unter den beiden Gruppen, den „Weißen“ und den „Kippots“ gibt es erbitterte Kämpfe und Streitigkeiten. Aber auch die Konflikte in der eigenen Familie werden beleuchtet. Trage ich eine Mitverantwortung für die Schuld meiner Eltern? Ist die Schuld sozusagen erblich? Genau auf diese Fragen versuchte Jürgen Seidel, der extra aus Neuss angereist kam, während der Lesung Antworten zu geben.

Im Anschluss gab es für beide Gruppe noch Bücherpakete des Autors, die als signierte Exemplare nun die Klassenbibliothek bereichern.

Erlebnislesen ist ein Projekt der Leipziger Kinderstiftung, das den Kindern Bücher an besonderen Orten schmackhaft machen will. Thematisch passend lesen Autoren an ausgewählten Stätten ihre Bücher vor.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.