„Erlebnislesen“ im Flugzeughangar

Gemeinsame Lesung mit DHL Group

Gespanntes lauschen im Hangar - Erlebnsilesen - Leipziger Kinderstiftung

Ein ganz besonderes „Erlebnislesen“ veranstaltete die Leipziger Kinderstiftung gemeinsam mit der DHL Group gestern in Schkeuditz: Im DHL-Hangar, unter den Tragflächen einer Boeing, lauschte eine Klasse des Schkeuditzer Gymnasiums gespannt der Leipziger Autorin Anna Kuschnarowa, die aus ihrem Buch „Kinshasa Dreams“ vorgelesen hat.

In dem Flüchtlingsdrama geht es um Freundschaft, Liebe und Verrat, aber auch ums nackte Überleben. „Kinshasa Dreams“ wurde 2013 mit dem Gustav-Heinemann-Preis für Kinder- und Jugendliteratur ausgezeichnet.

Der Roman handelt von dem Jungen Jengo, der mit seiner Familie im Kongo lebt und dessen größter Traum es ist, in Paris Profiboxer zu werden. Als seine Mutter verschwindet, macht auch er sich auf die Reise. Zusammen mit einem Straßenjungen begibt er sich auf eine jahrelange Odyssee nach Europa. Über Lampedusa gelingt ihm schließlich die nicht ganz legale Einreise. Doch die erhoffte Wiedersehensfreude mit der Mutter bleibt aus. Jengo ist wieder auf sich allein gestellt. Sein Traum vom Boxen erfüllt sich zwar – aber zu einem Preis, den er nicht zahlen möchte. Die Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit werden immer größer. Doch Jengo hat auch Freunde….

Die Angst, als Illegaler entdeckt zu werden ist allgegenwärtig. Aber auch die Verzweiflung, die nackte Angst ums Überleben während der Flucht über Ägypten, die Fahrt nach Lampedusa. Tausende von Menschen nehmen dieses immense Risiko jedes Jahr auf sich, in der Hoffnung auf ein besseres Leben. Doch was wissen wir schon von dem Einzelnen? Welches Schicksal steckt dahinter?

In einer Führung zwischen den Leseabschnitten konnten die Zuhörer das Versteck Jengos während seiner Flucht, den Frachtraum eines Flugzeugs, real besichtigen. Frank Oswald von DHL wies in dieser Führung auch auf weitere  mögliche Schlupfwinkel, aber auch auf die lebensbedrohlichen Gefahren hin bei der waghalsigen Flucht als „Frachtgut“ versteckt in einem Flugzeug.

Um dem fiktiven Protagonisten Jungen Jengo, ein Gesicht zu geben, waren vier Jugendliche mit Migrationshintergrund eingeladen. Die Mädchen und Jungen kommen aus China, Mazedonien und Syrien und haben nach der Lesung etwas über ihren Migrationshintergrund erzählt.

Zurück im Klassenzimmer wurde der Austausch zwischen den Jugendlichen und der Autorin noch mit leckeren Brötchen unterstützt, die einige DHL-Mitarbeiter im Rahmen ihres Volunteer-Days eigenhändig zubereitet haben. Der Beltz-Verlag hat uns Bücher zur Verfügung gestellt, die von der Autorin signiert wurden.
Die Mitteldeutschen Airport Holding hat freundlicherwiese für den Bustransfer der Schkeuditzer Schüler zum Flughafen und zurück gesorgt haben.

Wir bedanken uns bei allen Beteiligten für ein außergewohnliches, eindrucksvolles und interessantes „Erlebnislesen“.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.